20210628_13123416-9.jpg

Abnahmekontrolle Mobilefunk Swisscom.

Neue Mobilfunkmasten sowie Anlagen, die umgebaut wurden, müssen mehrere Abnahmeprüfungen durch cablex, Swisscom und das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) bestehen. Auch die Unit Business Excellence (BSE), die bei cablex für die Einhaltung der Sicherheits- und Qualitätsstandards verantwortlich ist, führt regelmässig Stichproben durch.

09.08.2021
Autor Carolin Primerova

Abnahmekontrolle Mobilefunk Swisscom.

Sind die Baumassnahmen an einer Mobilfunkantenne abgeschlossen, führen die Installationstechniker anhand einer Checkliste eine Selbstkontrolle nach dem Vier-Augen-Prinzip durch. Danach erfolgt zusätzlich eine cablex-interne Kontrolle durch die Projektverantwortlichen oder Bauleiter. Die neue Mobilfunkantenne in Bellikon wurde von Severin Brandenberger, Bauleiter der Einheit Wireless, und dem Qualitätsverantwortlichen Kurt Eggenberger auf den Prüfstand gestellt. Aus Gründen der Arbeitssicherheit müssen Arbeiten an einem Funkmast immer zu zweit ausgeführt werden.

Bauleiter Severin und Qualitätsexperte Kurt prüfen, ob die neue Mobilfunkinstallation den Bauvorgaben entspricht. Dabei achten sie in erster Linie darauf, dass die gesetzlichen Vorgaben für die NIS (nicht-ionisierende Strahlung) eingehalten werden. Die sogenannte NIS-Prüfung einer neuen oder umgebauten Mobilfunkantenne erfolgt im Wesentlichen in vier Schritten:  

Ausrichtung.

Spezielle GPS-Messantennen geben Auskunft darüber, ob die Ausrichtung der Mobilfunkantennen korrekt eingestellt wurde. Die Ausrichtung der neuen Antennen darf insgesamt höchstens 2 Grad von den Bauvorgaben abweichen. Ist die Toleranz überschritten, muss nachjustiert werden.

Neigung.

Neben der Ausrichtung der Antenne wird auch der sogenannte mechanische Tilt gemessen. Bei dieser Kontrolle wird mithilfe einer digitalen Wasserwaage die Neigung der Antenne kontrolliert. Entspricht die Neigung nicht den Vorgaben, führt dies zu einer langsamen Datenübertragung und zu einer schlechten Sprachqualität im Kundennetz.

Messung der Höhe.

In einem dritten Schritt erfolgt die Messung der Antennenhöhe. Weicht die Höhe der Antenne um mehr als 10 Zentimeter von der geplanten Höhe ab, werden die Vorgaben zur NIS nicht eingehalten. Der höchstgelegene Antennenmast befindet sich übrigens auf dem Jungfraujoch auf rund 3450 Metern Höhe.

Welcher Antennentyp?

"Es gibt viele verschiedene Antennentypen", erklärt Kurt Eggenberger. In diesem Prüfungsschritt wird kontrolliert, ob die richtige Antenne installiert wurde, denn es gibt viele verschiedene Antennentypen mit Unterschieden in Sendeleistung und Sendfrequenz.

Weitere Qualitäts- und Sicherheitschecks.

Ausserdem kontrollieren Kurt und Severin die Erdung und den Blitzableiter der Mobilfunkantenne. Ob die Montage der Hochfrequenz-Antennenkabel den Vorgaben entspricht, wird mit einem Drehmomentschlüssel überprüft. Der Bauleiter und der Qualitätsverantwortliche stellen in ihrer Kontrolle auch sicher, dass am Mast die Antennenhalterungen korrekt befestigt wurden.

Für die Arbeitssicherheit ist es wichtig, dass das Steigschutzsystem korrekt installiert wurde. Dazu gehört die Kontrolle der Einstiegssperre wie auch der Söll-Führungsschiene und der DIN-zertifizierten Anschlagspunkte.

Zur Sicherheitsprüfung gehört auch, dass das Umfeld der Anlage gegen das Betreten durch Unbefugte gesichert ist.

Die gesamte Dokumentation der Sicherheitsprüfung wird vom Bauleiter an die Swisscom Datenbank übermittelt. Sobald die Dokumentation im System von Swisscom korrekt und vollständig ist, leitet Swisscom ihrerseits eine Abnahmeprüfung ein. Auch die Kantone führen Stichprobenkontrollen durch, um die Einhaltung ihrer gesetzlichen Vorgaben zu kontrollieren. Das BAKOM überwacht und kontrolliert den gesamten Prozess.

Rückbau der Zentrale in Genf-Monthoux nach 35 Jahren.

Im Juni 1987 wurden die TDM-Geräte (Time-division Multiplexing) in der Swisscom-Zentrale in Genf-Monthoux eingebaut.

Techniker installieren Display

ICT Installation in den Retina-Shops von Swisscom

2022 realisierte das ICT Project Management von Field Services acht Shops in den Regionen Zürich, Frauenfeld und Rapperswil.

220920_CABLEX_Unternehmensfilm_Still004_BE3-4.jpg

Neuer Imagefilm: Mit Herzblut die vernetzte Welt ermöglichen!

Im neuen Imagefilm zeigen die grössten beruflichen Challenges von 4 Mitarbeitenden, weshalb das, was wir mit Herzblut leisten, so wertvoll ist.

Verkehr.

Mit cablex eine zukunftsfähige Infrastruktur schaffen.

Hauptsitz der Swisscom ist bereit für Elektroautos.

In Worblaufen, am Hauptsitz der Swisscom, wurde die Ladeinfrastruktur für Elektroautos auf 18 AC-Ladestationen und einer DC-Ladestation erweitert.

ESAF 2022 – genügend Schwung mit unserem Mobilfunk, WLAN und Internet.

Einmal mehr arbeiteten die Kolleginnen und Kollegen von Swisscom Broadcast Hand in Hand mit den ICT-Technikerinnen und -Technikern von cablex zusammen

Vertrauensvolle Zusammenarbeit in Suhr.

Gleich mehrere Auftraggeber geben dem cablex Werkleitungsbau in diesem Projekt in Suhr den Zuschlag und setzen auf das breite Angebotsportfolio.

smart cablex.

In unseren Bereichen Smart Building, Smart City, Smart Construction und Innovation realisieren wir für Sie innovative und zukunftsträchtige Lösungen.

cablex Academy.

Die cablex Academy vermittelt Fachkompetenzen (Fachkenntnisse) in den Geschäftsfeldern Netzbau, Service und Installation. Den Schwerpunkt bildet dabei der Bereich Netzbau Telekommunikation.

Mann auf Freileitungsmast

Moderner Netzbau via Freileitung.

Keine Werklöcher und schnelles Internet in Wolhusen dank XGS-PON.

Drei neue Antennen sorgen für mehr Leistung.

Mit dem Umbau des Standortes Uezwil können Kunden künftig von einem hochleistungsfähigen Mobilfunknetz profitieren.

cablex AG

Tannackerstrasse 7

3073 Gümligen

cablex.info@cablex.ch

0800 222 444