Mann auf Freileitungsmast

Glasfaser Point-to-Multipoint via Freileitung.

Die Erschliessung der Häuser in Wolhusen mit Glasfaser erfordert keine Werklöcher und nur kleine bauliche Massnahmen. Dominik Sigrist lobt diesbezüglich die gute Kooperation mit den Kunden vor Ort: "Sie sind alle sehr dankbar, wenn wir kommen. Die Abstimmung läuft problemlos".

11.07.2022
Autor Carolin Primerova

Die Gemeinde Wolhusen im Kanton Luzern kennen viele durch die Berichterstattung über die verheerenden Schäden, die Ende Juni 2021 ein Hagelsturm hinterliess. Die Reparaturen an den Hausdächern sind bis heute noch im Gange, gleichzeitig erfolgt die Erschliessung der Gemeinde mit Glasfaser bis ins Haus.

Damit für den Netzausbau in Wolhusen möglichst wenig Baumassnahmen erforderlich sind, wird sie mit der Point-to-Multipoint Technologie (XGS-PON) ausgebaut. Spricht man von XGS-PON, dann ist damit die "Splitter-Technologie" gemeint. Sie macht es möglich, dass man mit einer Faser bis zu 32 Kunden versorgen kann, wohingegen im klassischen FTTH-Ausbau nur ein Kunde mit einer Faser bedient werden konnte. Gleichzeitig kann jedem Kunden eine Bandbreite von 10 Gigabit pro Sekunde angeboten werden

Plan zur Machbarkeit der Erschliessung

Für maximale Signalleistung.

Das Glasfaserkabel wird über Freileitungsmasten zum Haus geführt und danach bis zur OTO Dose der zu erschliessenden Immobilie verlegt. Beim Kabelzug via Freileitung sind die Monteure daran gebunden, den Biegeradius von 125 Millimetern einzuhalten. Diese Vorgabe von Swisscom dient dazu, die Signaldämpfung möglichst gering zu halten, um eine maximale Signalleistung zu gewährleisten.

Interessant:

Das montierte Glasfaserseil enthält Kevlar, eine hitzebeständige, leichte Synthetikfaser mit hoher Zugfestigkeit. Aus diesem Grund kann bei der Installation der Freileitung auf das oft eingesetzte Trägerseil verzichtet werden. Dadurch ist es möglich direkt am Kabel "abzuspannen". Dazu wird eine Abspannspirale eingesetzt.

Glasfaserkabel mit Kevlar

Herausforderung inhouse-Infrastruktur.

Bei älteren Gebäuden stellt die bestehende inhouse Infrastruktur oftmals eine Herausforderung dar: Würde man die bestehenden Installationen (im Haus) für den Einzug des Glasfaserkabels nutzen, würde das Kabel zu stark abgebogen- und das Signal gedämpft werden.

Bei der Erschliessung der Häuser in Wolhusen wurde mit den Eigentümern vereinbart, das Glasfaserkabel über die Hausfassade einzuführen. Diese baulichen Gegebenheiten müssen bereits während der Planung berücksichtigt- und mit den Kunden abgesprochen werden. "Die Abstimmung mit den Hauseigentümern in Bezug auf die Baumassnahmen ist in den meisten Fällen problemlos", lobt Dominik Sigrist die Kooperationsbereitschaft der Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde.

Mann auf Freileitungsmast

Moderner Netzbau via Freileitung.

Keine Werklöcher und schnelles Internet in Wolhusen dank XGS-PON.

Drei neue Antennen sorgen für mehr Leistung.

Mit dem Umbau des Standortes Uezwil können Kunden künftig von einem hochleistungsfähigen Mobilfunknetz profitieren.

Neue Referenz: LEB-Tunnel im Herzen von Lausanne eröffnet.

Von der Baustelle zum fertigen Bauwerk. Wir schauen zurück auf die 3 Bauphasen im Tunnel Lausanne-Echallens-Bercher.

Verkehr.

Mit cablex eine zukunftsfähige Infrastruktur schaffen.

Phase out - Migration einer Zentrale in Zürich.

Die Zentrale Füssli nahe der Zürcher Bahnhofstrasse wird aufgelöst. Alle Kunden die von hier aus vernetzt sind, werden auf die umliegenden Knotenpunkte migriert.

Beratung, Beratung und nochmals Beratung auf der BEA.

cablex hat einen festen Platz auf dem Swisscom-Stand für alle Fragen zur Heimvernetzung.

Rollout in rund 180 Apotheken abgeschlossen.

Das Kundenversprechen von cablex wurde zu 100% erfüllt beim Rollout von Kassensystemen.

smart cablex.

In unseren Bereichen Smart Building, Smart City, Smart Construction und Innovation realisieren wir für Sie innovative und zukunftsträchtige Lösungen.

cablex Academy.

Die cablex Academy vermittelt Fachkompetenzen (Fachkenntnisse) in den Geschäftsfeldern Netzbau, Service und Installation. Den Schwerpunkt bildet dabei der Bereich Netzbau Telekommunikation.

Freileitungstransport mit Drohnen.

Im dritten Pilotprojekt wurden Freileitungsmasten mit Lastendrohnen durch unwegsames Gelände transportiert. Ziel ist die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeitenden.

cablex im direkten Vor-Ort-Kontakt mit KMU-Kunden.

Nebst der technischen Installation des Kassensystems unterstützt cablex KMU-Kunden auch mit regelmässigem Support.

cablex AG

Tannackerstrasse 7

3073 Gümligen

cablex.info@cablex.ch

0848 222 539