Volle Trassen ‒ 120 Tonnen Kupferkabel entfernt.

Die Kabeltrassen in den dicht besiedelten Innenstädten sind voll. Damit hier Glasfaser verlegt werden kann, muss Platz geschaffen werden. In den unterirdischen Kabelkanälen verlaufen alte Kupferadern, die nicht mehr in Betrieb sind. Sie sollen aus den Trassen entfernt werden – doch das ist eine Aufgabe, die schweres Gerät, Fingerspitzengefühl und viel Erfahrung erfordert.

09.03.2022
Autor Carolin Primerova

Mit dem Fortschreiten des Netzausbaus und der Umstellung von Kupfer auf Glasfaser sind viele der schwergewichtigen Adern nicht mehr in Gebrauch. Dadurch wird auch in den Swisscom-Zentralen so viel Platz frei, dass sie abgebaut und zusammengelegt werden können. Die riesigen Kupferadern findet man nicht nur in den Zentralen. Sie verlaufen auch in dem unterirdischen Netzwerk von Trassen und Schächten – und dort herrscht Platzmangel, vor allem in den Städten! Damit die neuen Glasfaserkabel eingezogen werden können und keine weiteren Trassen gebaut werden müssen, zieht cablex die bis zu 50 Jahre alten Kupferadern aus den unterirdischen Betonrohren. 

Kabelauszug ZH

Der Einsatz eines Spezialfahrzeuges macht es möglich, die schweren Kabel herauszuziehen. Die Bobine auf dem LKW hat eine Zugkraft von bis zu acht Tonnen. Reicht das nicht aus, kann die Kupferader an den Hebearm angehängt werden. Mit ihm können 18 Tonnen gezogen werden. Dennoch ist grösste Vorsicht geboten: In den Trassen liegen auch Kabel, die in Betrieb sind und nicht beschädigt werden dürfen. Deshalb achten die Monteure in den Schächten beim Auszug des Kupferkabels darauf, dass nichts "mitgerissen" wird. Der kontinuierliche Austausch über Funk ist aus diesem Grund enorm wichtig. Das fünfköpfige Team schaffte es, in fünf Nächten 120 Tonnen Kabel aus den Trassen zu entfernen. Dadurch konnte die bestehende Infrastruktur für den Einzug der neuen Glasfaserkabel genutzt werden und bauliche Massnahmen waren nicht erforderlich.​

Rückbau der Zentrale in Genf-Monthoux nach 35 Jahren.

Im Juni 1987 wurden die TDM-Geräte (Time-division Multiplexing) in der Swisscom-Zentrale in Genf-Monthoux eingebaut.

Techniker installieren Display

ICT Installation in den Retina-Shops von Swisscom

2022 realisierte das ICT Project Management von Field Services acht Shops in den Regionen Zürich, Frauenfeld und Rapperswil.

220920_CABLEX_Unternehmensfilm_Still004_BE3-4.jpg

Neuer Imagefilm: Mit Herzblut die vernetzte Welt ermöglichen!

Im neuen Imagefilm zeigen die grössten beruflichen Challenges von 4 Mitarbeitenden, weshalb das, was wir mit Herzblut leisten, so wertvoll ist.

Verkehr.

Mit cablex eine zukunftsfähige Infrastruktur schaffen.

Hauptsitz der Swisscom ist bereit für Elektroautos.

In Worblaufen, am Hauptsitz der Swisscom, wurde die Ladeinfrastruktur für Elektroautos auf 18 AC-Ladestationen und einer DC-Ladestation erweitert.

ESAF 2022 – genügend Schwung mit unserem Mobilfunk, WLAN und Internet.

Einmal mehr arbeiteten die Kolleginnen und Kollegen von Swisscom Broadcast Hand in Hand mit den ICT-Technikerinnen und -Technikern von cablex zusammen

Vertrauensvolle Zusammenarbeit in Suhr.

Gleich mehrere Auftraggeber geben dem cablex Werkleitungsbau in diesem Projekt in Suhr den Zuschlag und setzen auf das breite Angebotsportfolio.

smart cablex.

In unseren Bereichen Smart Building, Smart City, Smart Construction und Innovation realisieren wir für Sie innovative und zukunftsträchtige Lösungen.

cablex Academy.

Die cablex Academy vermittelt Fachkompetenzen (Fachkenntnisse) in den Geschäftsfeldern Netzbau, Service und Installation. Den Schwerpunkt bildet dabei der Bereich Netzbau Telekommunikation.

Mann auf Freileitungsmast

Moderner Netzbau via Freileitung.

Keine Werklöcher und schnelles Internet in Wolhusen dank XGS-PON.

Drei neue Antennen sorgen für mehr Leistung.

Mit dem Umbau des Standortes Uezwil können Kunden künftig von einem hochleistungsfähigen Mobilfunknetz profitieren.

cablex AG

Tannackerstrasse 7

3073 Gümligen

cablex.info@cablex.ch

0800 222 444