cablex baut die Fluchtwege im Bözbergtunnel aus.

Der neue, zweigleisige Bözbergtunnel ist inzwischen in Betrieb. Nun wird der alte Bözbergtunnel zum Rettungstunnel ausgebaut. cablex ist als Subunternehmer von Implenia für den kompletten Ausbau der fünf Querschläge verantwortlich. Sie fungieren ab dem Jahr 2022 im Brandfall als Fluchtwege.

01.12.2021
Autor Carolin Primerova

cablex baut die Fluchtwege im Bözbergtunnel aus.

Es ist bereits mein zweiter Besuch im Bözbergtunnel. Der erste Besuch im Juni 2019 liegt nun beinahe zweieinhalb Jahre zurück. Damals führte mich cablex Projektleiter Urs Waldner durch die neue 2,7 Kilometer lange Doppelröhre mit dem beleuchteten Handlauf, zeigte mir die Alarmeinheiten und die fünf Querschläge mit den jeweils zwei identischen Technikräumen. Sie verfügen unter anderem über einen Doppelboden, einen Transformator, einen 980-Volt-Einspeiseschrank, eine 400-Volt-Unterverteilung, eine Brandmeldeanlage oder auch eine Steuerung des beleuchteten Handlaufs sowie eine Anbindung an das SBB-Leitsystem.

Ausbau des Dienst- und Rettungsstollens.

Im Juni 2019 waren noch keine Gleise im neuen Tunnel verlegt und heute, zweieinhalb Jahre später, rollen bereits die Züge durch die Doppelspurröhre. Der alte Eisenbahntunnel wurde inzwischen stillgelegt und zum Dienst- und Rettungsstollen umgebaut. Die Arbeiten sind in vollem Gange. Implenia hat die Gleise und die Fahrleitungen bereits zurückgebaut und eine geteerte Fahrbahn eingezogen. Die Querschläge zwischen dem neuen und dem alten Tunnel sind nun vollständig durchbrochen. Dort installiert cablex die Beleuchtung und die Stromversorgung. Es hat sich viel getan.

Ich freue mich, dass sich Projektleiter Urs Waldner noch einmal Zeit für mich nimmt, obwohl der Abschluss einer Bauetappe unmittelbar bevorsteht: Die Abnahmeprüfung der Lüftungskanäle in den Technikräumen. Da sich die Technikräume in den Querschlägen befinden und oft über einen längeren Zeitraum nicht betreten werden, soll die Lüftung sicherstellen, dass die CO2-Konzentration nicht zu hoch ansteigt. Am Tag meines Besuchs laufen bereits die letzten Tests.

Warum ist die Lüftungsanlage so wichtig?

Ereignet sich im Bözbergtunnel ein Unglück, dann leitet der beleuchtete Handlauf die Fahrgäste zu den Notausgängen mit den Fluchtwegtüren. Von dort aus gelangen die Passagiere durch die Querverbindungen in den alten Bözbergtunnel, der nun als Rettungstunnel dient.

cablex installiert an beiden Enden des Rettungstunnels eine Schleuse mit motorisierten Toren und Türen. Dort befindet sich beidseitig eine weitere grosse Lüftungsanlage. Diese erzeugt im Dienst- und Rettungsstollen Überdruck. "Der Überdruck gewährleistet im Brandfall, dass der Rettungsweg frei von Rauch bleibt und die Passagiere sicher aus dem Tunnel gelangen", erklärt Projektleiter Urs Waldner.

Weitere Tätigkeiten von cablex im Bözbergtunnel.

Über eine Strecke von 2,5 Kilometern installiert cablex die Beleuchtung im Rettungstunnel sowie die Fluchtwegsignale. Die Beleuchtung des Rettungstunnels wird ausgelöst, wenn im Eisenbahntunnel ein Alarmknopf betätigt oder die Fluchtwegtür geöffnet wird.

Die Installationsarbeiten von cablex sollen bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Die Abnahme der Installationen erfolgt im Januar 2022 und die Übergabe des Tunnels an die SBB findet im April 2022 statt.

Infobox:

​Der Bözbergtunnel ist das grösste Einzelprojekt des Vier-Meter-Korridors auf der Gotthard-Achse. Durch den Ausbau ist es möglich, dass auch Sattelauflieger mit vier Metern Eckhöhe mit der Bahn transportiert werden können. Mit dem Ausbau ist der Gütertransport über die Schiene von Hamburg bis Genua möglich.

​Einige Zahlen zum Auftrag von cablex:

  • Ausrüstung von total 11 Technikräumen, 2 Bahntechnikgebäuden, 2 Schleusen
  • 5500 m beleuchteter Handlauf
  • 8000 m 980-V-Energieversorgungkabel
  • 12 000 m Flachbandkabel
  • 5000 m Erdungskabel
  • 20 000 m diverse Niederspannungs- und Installationskabel
  • 3000 m Trasse
  • 650 LED-Lampen
  • 11 400-V-Stromversorgungen (Schaltgerätekombinationen)
  • 11 980-V-Einspeiseschränke
  • 10 22-kVA-Trafos
  • 2 16-kVA-Trafos
  • 2 132-kVA-Trafos
  • 5 motorisierte Querschlagtüren und 4 Schleusentore
  • Kälte-/Klimageräte
  • Malerarbeiten
  • Fluchtwegbeschilderung und Fluchtwegbeleuchtung
  • Brandmeldeanlage
  • Anbindung an SBB-Leitsystem LSS-CH
  • Lüftungsanlage Fluchtwege

Phase out Füssli.

Die Zentrale Füssli nahe der Zürcher Bahnhofstrasse wird aufgelöst. Alle Kunden die von hier aus vernetzt sind, werden auf die umliegenden Knotenpunkte migriert.

Beratung, Beratung und nochmals Beratung auf der BEA.

cablex hat einen festen Platz auf dem Swisscom-Stand für alle Fragen zur Heimvernetzung.

Rollout in rund 180 Apotheken abgeschlossen.

Das Kundenversprechen von cablex wurde zu 100% erfüllt beim Rollout von Kassensystemen.

Verkehr.

Mit cablex eine zukunftsfähige Infrastruktur schaffen.

Freileitungstransport mit Drohnen.

Im dritten Pilotprojekt wurden Freileitungsmasten mit Lastendrohnen durch unwegsames Gelände transportiert. Ziel ist die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeitenden.

cablex im direkten Vor-Ort-Kontakt mit KMU-Kunden.

Nebst der technischen Installation des Kassensystems unterstützt cablex KMU-Kunden auch mit regelmässigem Support.

Kein Engadiner Skimarathon ohne cablex!

cablex baut die Internet-Infrastruktur beim Engadiner Skimarathon 2022. Unsere Techniker sind erfahren und sehr engagiert im Eventbereich tätig.

smart cablex.

In unseren Bereichen Smart Building, Smart City, Smart Construction und Innovation realisieren wir für Sie innovative und zukunftsträchtige Lösungen.

cablex Academy.

Die cablex Academy vermittelt Fachkompetenzen (Fachkenntnisse) in den Geschäftsfeldern Netzbau, Service und Installation. Den Schwerpunkt bildet dabei der Bereich Netzbau Telekommunikation.

OT-24-9.jpg

Und … Cut! – unsere sympathischsten Outtakes.

Uups! Manchmal läufts auf unseren Drehs nicht wie geplant. Diese lustigen Szenen wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

Volle Trassen ‒ 120 Tonnen Kupferkabel entfernt.

Die unterirdischen Kabelrohre in der Stadt Zürich sind voll. cablex hat 120 Tonnen Kupferadern aus den Trassen entfernt. Jetzt ist Platz für neue Glasfaserkabel.

cablex AG

Tannackerstrasse 7

3073 Gümligen

cablex.info@cablex.ch

0848 222 539