Maroggia-16-9.jpg

Grossbrand zerstört Mobilfunkantennen.

Am Abend des 23. November 2020 brannte die über 150 Jahre alte Mühle von Maroggia am Luganersee bis auf die Grundmauern ab. Das Feuer beschädigte auch die Mobilfunkantennen von Swisscom und Salt, die auf dem Dach des zugehörigen Getreidesilos standen. In der Folge kam es zu einer erheblichen Störung des Mobilfunknetzes. cablex war mit beinahe allen Geschäftseinheiten vor Ort und bewies den Kunden, wie stark man dank der vielseitigen Geschäftsfelder und guter regionaler Koordination agieren kann. 

11.01.2021
Autor Carolin Primerova

Grossbrand zerstört Mobilfunkantennen.

cablex errichtete in kürzester Zeit ein Mobile-Provisorium – dank der Schlagkraft aller beteiligten Geschäftsfelder und guter regionaler Koordination.

Die Mühle brannte vollständig aus. Grosse Teile des Gebäudes stürzten aufgrund der enormen Hitzeentwicklung ein oder waren anschliessend einsturzgefährdet. Die Aussenmauern des Silos, auf dessen Dach sich die beiden Antennen befanden, hielten den Flammen stand, doch war der Zugang dorthin unmöglich, da der Speicher im Inneren von den Flammen völlig zerstört worden war.

Die Verantwortlichen von cablex, Mirko Marghitola und Davide Settimo, standen mit den beiden Betreibern der Antennen, Swisscom und Salt, in Kontakt, um sie bei der Einrichtung temporärer Mobilfunkstandorte zu unterstützen. Das ehrgeizige Ziel der Projektverantwortlichen bestand darin, die provisorischen Standorte spätestens am 11. Dezember in Betrieb zu nehmen. Das Ergebnis sei an dieser Stelle vorweggenommen: Sie haben es geschafft – dank der guten Koordination und des perfekten Zusammenspiels aller Units.

"Es hat sich für unsere Kunden ausgezahlt, dass wir mit unseren Business Units so breit aufgestellt sind. So konnte die Installation des Mobilfunkprovisoriums von Tiefbau und Kabelzug über die Montage bis zur Inbetriebnahme der Antennen aus einer Hand und in sehr kurzer Zeit erfolgen. Mein Dank geht an unsere Partner, Swisscom und Salt, für die gute Kooperation und ganz besonders an die cablex Teams vor Ort, die sich Tag und Nacht für den Erfolg des Projektes eingesetzt haben." (Mirko Marghitola, Head of Section CBU South, cablex AG)

So waren unsere Business Units beteiligt:

Telecommunications (TEN).

Die Einheit TEN beschaffte die nötigen Informationen für die Baubewilligungen für einen Container mit einem 30 Meter hohen Mast (als Provisorium). Um von der Gemeinde eine Bewilligung für die Installation zu erhalten, musste die nicht ionisierende Strahlung (NIS) der Antennen errechnet werden. Dies ist wichtig, da die Leistung ein gewisses Limit nicht übersteigen darf.

In dem Dossier, das zur Bewilligung eingereicht wurde, waren ausserdem der Verlauf der Kabel und der Standort der Antennen erfasst. Die Unit bewerkstelligte darüber hinaus den Mastaufbau, die Sicherung mit Drahtseilen sowie die Installation der Container und der Mobilfunkantennen von Swisscom und Salt.

Corporate Business (CBU).

CBU zeichnete verantwortlich für die Erstellung des Glasfaseranschlusses der Antennen. Man entschied sich, das Provisorium für die Glasfaserleitungen unterirdisch zu installieren, da in den nächsten Monaten umfangreiche Abriss- und Wiederaufbauarbeiten stattfinden, die ein freiliegendes Provisorium beschädigen könnten. Die Tiefbauarbeiten für die Glasfaser- und Stromleitungen wurden ebenfalls von CBU durchgeführt.

Infrastructure (INF).

INF stellte die Stromversorgung der temporären mobilen Standorte sicher. Zur Installation der betreffenden Leitungen wurden weitgehend dieselben Gräben genutzt wie für die Glasfaserleitung. 

Customer Field Service (CFS).

CFS sorgte für die Inbetriebnahme und Integration der temporären Standorte. Davide Settimo war für die Projektkoordination verantwortlich. 

"Die Situation vor Ort war herausfordernd: Es mussten diverse Bewilligungen eingeholt und Einsätze von schwerem Gerät wie Lastkränen oder Helikoptern genau geplant werden. Und das war bei Weitem nicht alles … All dies in einem eng bemessenen Zeitraum von rund zwei Wochen. Dank der guten regionalen Koordination, der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Gemeinde und des engagierten, unit-übergreifenden Einsatzes aller Mitarbeitenden konnte das Mobilfunknetz termingerecht wiederhergestellt werden." (Davide Settimo, Projektkoordination, CFS, cablex AG)

Darüber hinaus übernahm cablex im Auftrag von Swisscom und Salt den Erwerb der Flächen für die Einrichtung der temporären Standorte.

Phase out Füssli.

Die Zentrale Füssli nahe der Zürcher Bahnhofstrasse wird aufgelöst. Alle Kunden die von hier aus vernetzt sind, werden auf die umliegenden Knotenpunkte migriert.

Beratung, Beratung und nochmals Beratung auf der BEA.

cablex hat einen festen Platz auf dem Swisscom-Stand für alle Fragen zur Heimvernetzung.

Rollout in rund 180 Apotheken abgeschlossen.

Das Kundenversprechen von cablex wurde zu 100% erfüllt beim Rollout von Kassensystemen.

Verkehr.

Mit cablex eine zukunftsfähige Infrastruktur schaffen.

Freileitungstransport mit Drohnen.

Im dritten Pilotprojekt wurden Freileitungsmasten mit Lastendrohnen durch unwegsames Gelände transportiert. Ziel ist die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeitenden.

cablex im direkten Vor-Ort-Kontakt mit KMU-Kunden.

Nebst der technischen Installation des Kassensystems unterstützt cablex KMU-Kunden auch mit regelmässigem Support.

Kein Engadiner Skimarathon ohne cablex!

cablex baut die Internet-Infrastruktur beim Engadiner Skimarathon 2022. Unsere Techniker sind erfahren und sehr engagiert im Eventbereich tätig.

smart cablex.

In unseren Bereichen Smart Building, Smart City, Smart Construction und Innovation realisieren wir für Sie innovative und zukunftsträchtige Lösungen.

cablex Academy.

Die cablex Academy vermittelt Fachkompetenzen (Fachkenntnisse) in den Geschäftsfeldern Netzbau, Service und Installation. Den Schwerpunkt bildet dabei der Bereich Netzbau Telekommunikation.

OT-24-9.jpg

Und … Cut! – unsere sympathischsten Outtakes.

Uups! Manchmal läufts auf unseren Drehs nicht wie geplant. Diese lustigen Szenen wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

Volle Trassen ‒ 120 Tonnen Kupferkabel entfernt.

Die unterirdischen Kabelrohre in der Stadt Zürich sind voll. cablex hat 120 Tonnen Kupferadern aus den Trassen entfernt. Jetzt ist Platz für neue Glasfaserkabel.

cablex AG

Tannackerstrasse 7

3073 Gümligen

cablex.info@cablex.ch

0848 222 539